Nahrung

Im Gegensatz zu Fluss- und Küstenseeschwalben ernähren sich Lachseeschwalben in Mitteleuropa selten aus dem Meer oder dem freien Wasserkörper. Sie sind opportunistische Kleintierjäger, die ihre Nahrung (zeitweise bis überwiegend) im oder am Süßwasser finden, mit einem regional stark schwankenden Anteil terrestrischer Beute, die sie vom Boden aufnehmen. Letzterer kann unter Umständen lokal und saisonal den größten Anteil stellen, abhängig von der Verfügbarkeit der Beute, ganz im Sinne des „optimal foraging“. Das Beutespektrum enthält Krebse, Würmer, Insekten, Amphibien, Fische, kleine Reptilien, Vogelküken und Kleinsäuger. Im Gegensatz zu anderen Seeschwalben der Gattungen Sterna und Thalasseus spielen Fische eine untergeordnete Rolle. Crustaceen und Insekten sind stets ein wichtiger Faktor, wobei Anteile an allen Taxa regional, saisonal oder zwischen den Jahren stark schwanken können.

Adulte Lachseeschwalben sind bis zu einem gewissen Grad salztolerant. Im westafrikanischen Winterquartier ernähren sie sich teilweise aus dem Mangrovengürtel. Bei Jungvögeln ist diese physiologische Fähigkeit wahrscheinlich noch nicht entwickelt, da Küken nicht mit Meerestieren gefüttert werden. Deshalb ist zur Brutzeit der Zugang zu Süßwasser stets eine wichtige Voraussetzung, was sich auch daran zeigt, dass Lachseeschwalben regelmäßig trinken. Zur Brutzeit dominieren limnische Krebse das Nahrungsspektrum, sowohl in spanischen Reiskulturen (Jugendstadien des Roten Amerikanischen Sumpfkrebses Procambarus clarkii) als auch im Elbeästuar (v.a. Jungtiere der Wollhandkrabbe Eriocheir sinensis). Außerhalb der Brutzeit und in den Überwinterungsgebieten werden dagegen auch marine Krebse aufgenommen wie z.B. die Winkerkrabbe Uca tangeri. Auf dem Zug durch die Niederlande ernähren sich Lachseeschwalben auf Spülflächen, gefluteten Blumenfeldern und aus Gräben. Häufige Beutetiere sind dort Großinsekten (v.a. Grünes Heupferd Tettigonia viridissima) und Frösche.

Lachseeschwalbe mit Wollhandkrabbe (12.7.21, Neufelder Speicherbecken, Foto: Renate Visscher)


Altvogel füttert flügges Küken mit Grünfrosch-Kaulquappe auf einem Feldweg (7.9.20, Schagen/Niederlande, Foto: Fred Visscher)