Wir haben Brutbeginn

18.05.2022

Nun beginnen die Lachseeschwalben zu brüten. Derzeit haben etwa 25 Paare bereits ein Gelege. Wir erwarten, dass es insgesamt wie in den Vorjahren wieder etwas mehr als 40 werden.

In diesem Jahr werden sich die Lachseeschwalben erstmals in zwei etwa gleich große Teilkolonien aufteilen, zwischen denen räumlich ein deutlicher Abstand besteht. Interessanterweise gibt es aber neben dem räumlichen auch einen zeitlichen Abstand, nämlich in den Legebeginnen. Während sich der eine Teil längst mit Vollgelegen im Brutgeschäft befindet, wird im anderen Teil noch gebalzt und gerade die ersten Eier gelegt.

Am Ende der Nahrungskette

04.05.2022

Im ausgehenden Winter treffen im Bereich der Elbmündung regelmäßig hochnordische Weißwangengänse und Seeadler aufeinander. Während die Gänse hier zu tausenden die sprießende Pflanzendecke nutzen, um sich Reserven für den Weiterflug nach Grönland, Spitzbergen und Sibirien anzufressen, werden die Seeadler ihrer Funktion an der Spitze der Nahrungskette gerecht und verspeisen die eine oder andere Gans. Derzeit beobachten wir maximal 4 Individuen gleichzeitig. Dabei handelt es sich überwiegend um Jungvögel und Nichtbrüter ohne Territorium, die sich hier an der Elbmündung unbehelligt von den zeitweise recht aggressiven Brutvögeln aufhalten können, deren Horste relativ weit entfernt sind. Solange die Gänse da sind, gibt es auch immer einen reich gedeckten Tisch. Diese Nahrungskette ist hier also relativ kurz: Das Gras der Vorländer landet über eine Zwischenstation bei den Gänsen zügig bei den Seeadlern.


In der Foto-Sequenz versucht ein älterer Adler einem jüngeren eine erbeutete Gans abzunehmen. Der Ausgang der Geschichte war, dass der jüngere seine Beute behalten konnte.

Die Lachseeschwalben-Saison 2022 ist eröffnet!

02.05.2022

Am 2. Mai wurde die Lachseeschwalben-Saison mit dem Aufbau der Station am Deich in Neufelderkoog eröffnet. Gegen Mittag wurden die ersten Elektrozäune in Stellung gebracht, die dafür sorgen werden, dass die Koloniebrüter in der sensiblen Phase der Koloniegründung - vor allem nachts - vor Füchsen und Marderhunden sicher sind. Die ersten beiden Betreuer bezogen die Bauwagen und richteten den Materialcontainer ein, die zuvor allesamt von Mitarbeitern des LKN-Bauhofes im Kaiser-Wilhelm-Koog mit schwerem Gerät dorthin transportiert und ausgerichtet worden waren. Herzlichen Dank an unsere Küstenschützer für diese Hilfe!

Projektträger

Unsere Geldgeber

Unsere Partner

Kontaktieren Sie Uns

Wir freuen Uns über Ihre Beiträge, Anregungen und Fragen. Kontaktieren Sie Uns gerne auf einem der folgenden Wege:

info@gelochelidon.de